Die wichtigsten Normen im Überblick

Sicherheitsschuhe

Ein Sicherheitsschuh muss spezielle Grundanforderungen erfüllen um der europäischen Norm EN ISO 20345:2011 zu entsprechen. Schuhe mit dieser Norm, müssen immer mindestens mit einer Zehenschutzkappe (200 Joule) ausgerüstet sein -  Sicherheitsklasse SB. Hier die wichtigsten weiteren Klassen:

Eigenschaften der Sicherheitsklasse S1:

Zehenschutzkappe aus Stahl-, Composite- oder Aluminium
geschlossener Fersenbereich
antistatisch
Energieaufnahmevermögen im Fersenbereich
öl- und kraftstoffresistente Laufsohle

Eigenschaften der Sicherheitsklasse S2:

Zehenschutzkappe aus Stahl-, Composite- oder Aluminium
geschlossener Fersenbereich
antistatisch
Energieaufnahmevermögen im Fersenbereich
öl- und kraftstoffresistente Laufsohle
wasserabweisendes Obermaterial (Unterschied zu S1)

Eigenschaften der Sicherheitsklasse S1P:

Zehenschutzkappe aus Stahl-, Composite- oder Aluminium
geschlossener Fersenbereich
antistatisch
Energieaufnahmevermögen im Fersenbereich
öl- und kraftstoffresistente Laufsohle
durchtritthemmende Sohle (Unterschied zu S1)

Eigenschaften der Sicherheitsklasse S3:

Zehenschutzkappe aus Stahl-, Composite- oder Aluminium
geschlossener Fersenbereich
antistatisch
Energieaufnahmevermögen im Fersenbereich
öl- und kraftstoffresistente Laufsohle
durchtritthemmend
wasserabweisendes Obermaterial
profilierte Laufsohle

Kurzerklärung der wichtigsten Zusatzangaben bei Sicherheitsschuhen

CI – Kälteisolierung
HI – Wärmeisolierung
HRO –  hitzebeständige Außensohle
SRA - Rutschhemmung auf Boden aus Keramikfliesen mit NaLS (Natriumlaurylsulfatlösung)
SRB - Rutschhemmung auf Stahlboden mit Glycerin
SRC - Rutschhemmung auf Boden aus Keramikfliesen mit NaLS und auf Stahlboden mit Glycerin (SRC = SRA + SRB)
WRU – Beständigkeit des Schuhoberteils gegen Wasserdurchtritt
WR –  Beständigkeit des gesamten Schuhs gegen Wasserdurchtritt und Wasseraufnahme
DGUV 112-191 - zertifiziert für orthopädische Einlagen
ESD – Schutz gegen elektrostatische Entladung gemäß DIN EN 61340

Bekleidung

HACCP
Hazard Analysis Critical Control Points ist ein Prüfsystem mittels Risikoanalyse. Dadurch können bedeutende gesundheitliche Gefahren durch Lebensmittel erkannt, bewertet und ausgeschaltet werden. Gerade bei der Herstellung, Behandlung und Verarbeitung von Lebensmitteln sind im Vorfeld alle Einflüsse, die beim Verzehr eventuell zu Erkrankungen des Menschen führen können, zu verhindern.

Bei Fragen oder Unklarheiten beraten wir gerne.